Meet & Greet im Kuppelsaal Hannover

Wieder einmal trafen sich die Freunde und Förderer der NDR Radiophilharmonie zu einem Probenbesuch, diesmal, um ein sehr selten aufgeführtes Werk zu hören: das „War Requiem“ von Benjamin Britten. Dieses ganz besondere Projekt ist nach zweijähriger Vorbereitung in einer Gemeinschaftsproduktion zwischen dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und der NDR Radiophilharmonie, sechs Chören aus Liverpool und Hannover sowie drei Solisten am 03.11.2018 aufgeführt worden, doch schon zwei Tage zuvor bekamen wir mit dem Probenbesuch sowie anschließendem Beisammensein einen exklusiven Einblick in die musikalische Arbeit.

Die Freunde der NDR Radiophilharmonie stellen die Chöre und das Orchester vor.

470 Aktive proben im Kuppelsaal das „War Requiem“. (Foto: Carsten Schulze)

Im Kuppelsaal herrschte trotz der 470 Aktiven eine gespannte, erwartungsfreudige Atmosphäre, in die wir Mitglieder des Freundeskreises sofort eintauchen konnten: Andrew Manze, Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie und gleichzeitig erster Gastdirigent des Royal Liverpool Philharmonic Orchestras, arbeitete konzentriert in der ersten Gesamtprobe mit Orchester und Chören: er korrigierte an wenigen Stellen, ließ Chorpassagen wiederholen und initiierte in kürzester Zeit ein musikalisches Miteinander. Interessant war dabei die Aufstellung der Chöre (stehend im Chorrang) sowie Solisten, was wir Mitglieder im Anschluss an den ersten Teil der Probe von Matthias Ilkenhas, Manager der NDR Radiophilharmonie, in einem kurzen und informativen Gespräch erklärt bekamen.

Die Freunde der NDR Radiophilharmonie stellen den Probenbesuch vor.

Matthias Ilkenhans erläutert das Britten-Projekt. (Foto: Carsten Schulze)

Der Knabenchor Hannover und der Liverpool Cathedral Choir nutzten das Britten-Projekt gleichzeitig zu einem Choraustausch und haben am Sonntag (04.11.2018) gemeinsam den Gottesdienst in der Marktkirche Hannover gestaltet.

Die Freunde der NDR Radiophilharmonie stellen den Probenbesuch vor.

Kontrabässe aus zwei verschiedenen Orchestern in gemeinsamer Aktion. (Foto: Carsten Schulze)

Die Freunde der NDR Radiophilharmonie stellen den Probenbesuch vor.

Austausch zwischen Orchestermusikern (Foto: Carsten Schulze)

Wir erfuhren, wie die beiden Orchester sich ihre Plätze innerhalb der Stimmgruppen aufteilten und wie schnell letztlich der musikalische Gedanke eins wurde – Brittens Komposition von 1962, in der er sowohl den liturgischen Requiem-Text als auch neun Gedichte des englischen Dichters Wilfred Owen, gefallen 1918, verwendet, ist ein musikalisches Mahnmal gegen Krieg und Feindschaft. Die musikalische Ausgestaltung konnten wir im zweiten Probenteil sehr gut nachvollziehen – während die Sopranistin Susanne Bernhard mit einer engelsgleichen Stimme aus dem ersten Rang die Requiem-Texte vortrug, verdeutlichten Benjamin Appl (Bariton) und Ed Lyon (Tenor) von der Bühne aus die englischen Gedichttexte.

Die Freunde der NDR Radiophilharmonie stellen Susanne Bernhard (Sopran) vor.

Die Sopranistin Susanne Bernhard singt vom Rang aus. (Foto: Carsten Schulze)

Die Freunde der NDR Radiophilharmonie stellen Benjamin Appl (Bariton) vor.

Benjamin Appl (Bariton) probt intensiv mit dem Orchester. (Foto: Carsten Schulze)

Die Freunde der NDR Radiophilharmonie stellen Ed Lyon (Tenor) vor.

Ed Lyon (Tenor) in der Probe mit Andrew Manze. (Foto: Carsten Schulze)

Auch hier war die intensive Arbeit mit Andrew Manze, die Abstimmung mit dem großen Sinfonieorchester sowie dem ebenso eingesetzten Kammerorchester interessant zu beobachten. Somit entstand ein eindrucksvoller Orchester- und Chorklang, den man selten im Kuppelsaal so fein heraushören kann.

An den ersten gemeinsamen Probentag der beiden Orchester schloss sich dann die Einladung zum „Meet & Greet“ für alle Mitwirkenden und die Mitglieder des „Vereins der Freunde und Förderer der NDR Radiophilharmonie e. V.“ an. Bei Getränken und Snacks kamen viele miteinander ins Gespräch, Kontakte zwischen beiden Orchestern wurden intensiviert und wir Mitglieder konnten ein Mal mehr an einem interessanten Projekt der NDR Radiophilharmonie teilhaben.

Die Freunde der NDR Radiophilharmonie stellen das Meet & Greet vor.

Geselliger Austausch nach der Probe im Meet and Greet. (Foto: Carsten Schulze)

Die Freunde der NDR Radiophilharmonie stellen das Meet & Greet vor.

Alle genießen den Probenausklang. (Foto: Carsten Schulze)

Matthias Ilkenhans erläuterte allen Anwesenden, wie das länderübergreifende Konzertprojekt, das am 10.11.2018 ebenfalls in Liverpool zur Aufführung kommen wird, entstanden ist und dankte allen Förderern. Ebenso unterstrich Benedikt Poensgen (Kulturbüro der Stadt Hannover) die wirkungsvolle Initiative Andrew Manzes für dieses deutsch-britische Gedenkkonzert. Für uns Mitglieder ist wieder deutlich geworden, wie sehr sich das Engagement aller Beteiligten – Organisation, Musikerinnen und Musiker, Unterstützer aller Art – für so ein besonderes Projekt lohnt.

Das Konzert vom 03.11.2018 wurde live auf ARTE concert im Internet übertragen und ist noch bis 02.02.2019 hier nachzuschauen.